System

SwissMonitor ist unser eigenentwickeltes Monitoring-System, um Veränderungen von Infrastrukturen oder Geländeoberflachen zu beobachten! Das System zeichnet sich durch seine Skalierbarkeit und Flexibilität aus. Je nach Projektanforderungen werden geodätische, geotechnische oder auch Umwelt-Sensoren integriert.

Die Messungen werden via Mobilfunktechnik ins Büro übermittelt, wo die Verwaltung, Verarbeitung und Analyse der Daten, sowie die Grenzwertprüfungen mit selbstentwickelten Softwaremodulen erfolgt. Alle projektbezogenen Informationen werden unmittelbar nach den Auswertungen auf unserem passwortgeschützten Web-Kundenportal zur Verfügung gestellt.

Einsatzgebiete

SwissMonitor kommt bei der Dokumentation von Veränderungsprozessen bei folgenden Objekten zum Einsatz:

  • Verkehrsbauten (Strassen, Brücken, Geleise, Bergbahnen)
  • Kunstbauten (Staudämme, Gebäude, Tunnel)
  • Erdbauwerke (Baugruben, Erddämme, Böschungen, Deponien)
  • Naturgefahren (Hänge, Felswände, Gletscher)

Wie profitieren Sie als Kunde?

Eine sofortige Auswertung und Analyse der erfassten Daten ermöglicht eine zeitnahe Beurteilung der aktuellen Situation bezüglich Objektveränderungen, welche unter Umständen grossen Schaden an Personen oder Infrastrukturen verursachen können. Die wichtigsten Vorteile im Überblick:

  • Alles aus einer Hand: Überwachungskonzept, Sensorauswahl, projektspezifische Hard- und Softwareanpassungen, Installation, Inbetriebnahme und Betrieb beliebig komplexer Monitoringanlagen
  • 15-jährige Monitoringerfahrung
  • Kurze Reaktionszeiten bis zur Inbetriebnahme neuer Projekte
  • Hohe Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit des Systems bezüglich Sensoren und Messrhythmus für Einsatztemperaturen von -20 bis +50°C
  • Projektverwaltung mit passwortgeschütztem 24/7-Webzugriff
  • Automatische Berichterstellung zur Beweissicherung und Erarbeitung von Massnahmen
  • Kundenspezifische Graphiken und Tabellen zur Visualisierung der Messreihen
  • Automatische Alarmierung via E-Mail, SMS, usw. bei Überschreiten von vordefinierten Grenzwerte